Für die Absicherung von Krediten gibt es Risikolebensversicherungen, bei denen die Versicherungssumme Stück für Stück geringer wird. Schließlich reduziert sich Ihre Kreditsumme ja auch. Der geringere Schutz reduziert auch die Beiträge. 

Das Problem: Bei einer Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme müssten Sie Ihren Bedarf für die nächsten Jahre oder sogar Jahrzehnte im Voraus einschätzen. Denn egal, wie individuell solche Verträge auch gestaltet sind, können sie den notwendigen Bedarf oft nicht abdecken. Nicht selten reduziert sich die Versicherungssumme schneller als der tatsächliche Schuldenberg. Außerdem treten oft geplante und auch ungeplante Dinge ein, die einen gleichbleibenden oder gar höheren Versicherungsschutz erfordern - zum Beispiel ein höheres Einkommen, ein Familienzuwachs oder ausgefallene Sondertilgungen.

In der Regel haben Sie paradoxerweise mehr Flexibilität bei einer Risikolebensversicherung mit konstanter Versicherungssumme. So erlaubt es Ihnen ein solcher Vertrag beispielsweise, bei so schönen Ereignissen wie Familienzuwachs oder einer Gehaltserhöhung Ihre Versicherungssumme zu erhöhen. Durch die Erhöhungsoption können Sie dies sogar ohne eine erneute Gesundheitsprüfung.

Sind die abzuzahlenden Schulden in einigen Jahren gesunken, können Sie zudem jederzeit die Versicherungssumme so reduzieren, wie es zu Ihnen passt. Sie sparen von da an natürlich auch bei den Versicherungsbeiträgen.

 

Von Finanztest empfohlen (Ausgabe 02/2020)  Einfacher Onlineantrag  Dauerhaft günstig versichert