Parken in zweiter Reihe 

Falschparker müssen im neuen Jahr mit höheren Bußgeldern rechnen. Wurden beim Parken in zweiter Reihe bislang 15 - 20 € fällig, sind es nun 55 - 100 € und in schwerwiegenden Fällen (z. B. bei Behinderung des Verkehrs) kann ein Punkt in Flensburg hinzukommen.  

Auch sonstiges Falschparken wird teurer und kann mit Punkten ins Flensburg bestraft werden, wenn dabei Rettungsfahrzeuge behindert werden.  

Behinderung der Rettungsgasse

Wer keine Rettungsgasse bei Stau oder stockendem Verkehr bildete, musste bislang 200 € zahlen. Mit der Erneuerung der StVO kommt zu diesem Bußgeld nun auch ein einmonatiges Fahrverbot hinzu.

Neu ist zudem auch die Ahndung einer unerlaubten Nutzung der Rettungsgasse. Dieser sepzielle Fall war bislang nicht gesondert von einer Rettungsgassenbehinderung definiert worden. Für einen Verstoß werden in solchen Fällen bis zu 320 €, ein Monat Fahrverbot und 2 Punkte in Felnsburg fällig.  

 

Neue Verkehrschilder für die Förderung des Fahrradverkehrs

Mit der Erneuerung der StVO sollen verschiedene Straßenschilder eingeführt werden, die den Straßenverkehr sicherer für Fahrradfahrer machen sollen:

  • Den bekannten grünen Pfeil für Rechtsabbieger soll es nun auch speziell für Radfahrer geben, die auf einem Radweg bzw. einer Radspur rechts abbiegen wollen.
  • Ein neues Überholverbot soll Strecken ausweisen, auf denen es Autofahrern untersagt ist, Fahrräder oder Krafträder zu überholen.
  • Ein grünes Fahrradschnellweg-Schild soll Radwege kennzeichnen, die eine besonders gute Bodenbeschaffenheit haben.
  • Zudem soll ein Schild Parkflächen für Lasttransport-Fahrräder ausweisen.

Bildquelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 

Neue Verkehrsschilder zur Förderung von Car Sharing

Die gemeinsame Nutzung von Fahrzeugen (Car Sharing) ist umweltschonend und soll daher durch neue Straßenverkehrsregelungen gefördert werden:

  • Autos, die mehr als drei Personen transportieren, sollen zukünftig an entsprechend gekennzeichneten Stellen den Bus- und Sonderstreifen mitnutzen dürfen.
  • Zudem soll ein weiteres Schild spezielle Parkflächen kennzeichnen, die nur von Fahrern mit Car Sharing Autos genutzt werden sollen.  

Bildquelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 

  

Bestätigung für die Zulassungsstelle (eVB-Nummer) direkt per E-Mal erhalten Voller Schutz der HUK-COBURG  Von FOCUS Money 2019 als bester Kfz-Direktversicherer ausgezeichnet